Vielleicht will die SPD gar nicht, dass es sie gibt

Über das Ende einer Volkspartei

Hardcover, 256 Seiten
voraussichtlich ab September 2019 lieferbar.
ISBN: 978-3-95972-224-7
22,99 €
inkl. MwSt.
Geplanter Liefertermin
September 2019
Versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands

Aus dem Inhalt

Die SPD steckt in der schwersten Krise ihrer mehr als 150-jährigen Geschichte. Die Mutterpartei des sozialdemokratischen Deutschlands, der wir den Wohlfahrtsstaat und unseren liberalen, demokratischen Grundkonsens verdanken, erlebt bei Wahlen immer verheerendere Niederlagen. Die ehemals stolze linke Volkspartei ist zu einer Splitterpartei verkommen.

Der Journalist Holger Fuß analysiert den Zustand einer Sozialdemokratie, die sich selbst nicht mehr traut. Er beschreibt eine Partei, die zerrissen ist zwischen Utopie und Pragmatismus, zwischen dem Traum vom demokratischen Sozialismus und dem Opportunismus gegenüber dem globalen Turbokapitalismus. Eine Partei, die sich an den gesellschaftlichen Rändern verzettelt anstatt sich auf ihren Kern, soziale Gerechtigkeit, zu konzentrieren und um den Zusammenhalt der Gesellschaft zu kümmern.

Fuß hat innerhalb der SPD recherchiert und mit Genossen gesprochen, die an ihrer eigenen Partei verzweifeln. Sozialdemokraten, die sich nach Aufbruchsstimmung sehnen und nach charismatischen Führungspersönlichkeiten. Herausgekommen ist ein einmaliger Einblick in den Maschinenraum eines untergehenden Schiffes.

Über den Autor

Holger Fuß, geboren 1964 in Schleswig, arbeitet seit mehr als drei Jahrzehnten als Journalist. Er volontierte bei der deutschen Ausgabe des Zeitgeistmagazins Wiener in München, war als Textchef und redaktioneller Berater tätig, und schreibt über Politik, Wissenschaft, Kultur und Zeitgeschehen für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften. Der Wechselwähler hat zeitlebens niemals rechter gewählt als SPD und ist der Meinung, dass das Linkssein neu erfunden werden muss.

NEWSLETTER FINANZBUCH VERLAG

Pressekontakt

Münchner Verlagsgruppe GmbH
Presseabteilung
Nymphenburger Str. 86
80636 München
presse@m-vg.de

Für Ihre journalistische Arbeit stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte besuchen Sie unseren Pressebereich für weitere Informationen.