Blutsbande

Wie aus einer arabischen Großfamilie in Deutschland der berüchtigte »Miri-Clan« wurde. Eine Insiderin berichtet

Hardcover, 272 Seiten
Erschienen: Oktober 2013
Gewicht: 483 g
ISBN: 978-3-86883-314-0
19,99
inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands

Aus dem Inhalt

Arabisch-libanesische »Clans« sorgen bundesweit immer wieder für Schlagzeilen. In Berlin, Bremen und Essen scheinen ganze Großfamilien mafiaähnlich organisiert dick im Geschäft zu sein. Ob Drogen- und Waffenhandel, Schutzgelderpressung oder Auftragsmord – die Aktenführung der Polizei beginnt bei so manchem »Clan-Mitglied« bereits im zarten Alter von sieben Jahren. Spektakuläre Prozesse lassen die Öffentlichkeit erahnen, welche Machenschaften sich innerhalb der als geschlossene Gesellschaft wahrgenommenen Familienbande abspielen mögen. Niemandem gelang bisher der Blick hinter die Kulissen. Zu groß ist die Angst vor dem »Clan«. So wagt selbst die Polizei oftmals nur mit schwerem Gerät und in großer Mannstärke gegen dessen Mitglieder vorzugehen. Allen Warnungen zum Trotz begann die investigative Journalistin Beate Krafft-Schöning im Jahr 2008, zum arabisch-libanesischen »Miri-Clan« in Bremen zu recherchieren. Sie begleitete Prozesse gegen Mitglieder, las Polizeiakten und lernte zahlreiche »Miris« persönlich kennen. So bekam sie Einblicke in eine Lebenswelt, die von innen ganz anders aussieht, als sie draußen wahrgenommen wird, und konnte auch einen Eindruck davon gewinnen, welche fatalen Fehler im Umgang mit dieser Familie begangen werden. Blutsbande ist eine Berichterstattung aus dem innersten Kreis des »Miri-Clans« und zeigt ein unbekanntes Leben unter deutschen Dächern.

Über den*die Autor*in

Beate Krafft-Schöning, geboren 1965, studierte Französisch in Brüssel und war zunächst viele Jahre in Belgien für ein deutsches Industrieunternehmen tätig. Mitte der 1990er-Jahre wurde sie nach einem Volontariat Redakteurin bei einem deutschen Printmedium. Infolge einer längeren Recherche gründete sie 1999/2000 die Initiative NetKids zum Jugendschutz im Internet. Ihre unkonventionelle und drastische Form, sexuelle Gewalt gegen Kinder im Internet zu thematisieren, insbesondere im Fernsehen, wurde bundesweit bekannt. Seit 2008 recherchiert sie zu den »Miris« in Bremen, zu denen sie über die Jahre ein enges Vertrauensverhältnis aufgebaut hat.

Personalisierte Produktinformationen

Pressekontakt

Münchner Verlagsgruppe GmbH
Presseabteilung
Nymphenburger Str. 86
80636 München
presse@m-vg.de

Für Ihre journalistische Arbeit stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte besuchen Sie unseren Pressebereich für weitere Informationen.